Manchmal müssen wir uns vergegenwärtigen, was wir schon alles erreicht und bewältigt haben, um heute und in der Zukunft wieder an uns selbst zu glauben. Dieses NLP-Format erinnert uns an stärkende Momente und Menschen, bringt verallgemeinernde und hinderliche Glaubenssätze dadurch massiv ins Wanken und re-installiert den Glauben an uns selbst.

• Zielgruppe: NLP-Master, Coaching

Modell:

• Thema: Der Glaube an sich selbst

• Signifikanter Unterschied: Im Gegensatz zu vielen anderen Menschen glaubt X “einfach an sich selbst.”

Von A nach B:

• A: Ich glaube einfach nicht an mich selbst. (= Ebene V, Selbstbild, Ebene IV, Glaubenssatz)

• B: Ich glaube einfach an mich selbst. (= Ebene V, Selbstbild, Ebene IV Glaubenssatz)

Ressourcen: Signifikante Emotionale Andere (= Ebene VI, Ebene VII)

Evidenz (»wie können die Anwender der Übung den Erfolg überprüfen?«)

• A: Der Anwender/Coachee hat einen hinderlichen Glaubenssatz.

• B: Massive Zweifel am hinderlichen Glaubenssatz und schließlich die Installation eines neuen Glaubenssatzes

• Evidenz-Ebene: IV, V

Übungsdesign: 9-schrittiger-Prozess mit Bodenankern

1. Bodenanker aufschreiben und auslegen

  1. Aktuellen Glaubenssatz A
  2. Referenz-Zweifel an A
  3. Antiquariat der Glaubenssätze
  4. Ziel-Glaubenssatz B
  5. Schatzkammer (Vision)
  • Meta Position

2. Aktuellen Glaubenssatz finden: Identifiziere den gegenwärtigen Glaubenssatz, der dich aktuell einschränkt. Hier: “Ich glaube einfach nicht an mich”

3. Neuen Glaubenssatz finden und überprüfen: Finde das entsprechende Pendant auf derselben Ebene. Hier: “Ich glaube einfach an mich.”

4. Zustand für jeden Bodenanker initiieren: Nehme nacheinander jeden der Bodenanker ein und vergegenwärtige dir eine Erfahrung, die zu a,b,c,d,e passt.

  1. Aktueller Glaubenssatz A: Wie nimmst du den Glaubenssatz “Ich glaube einfach nicht an mich.” wahr? Wo in deinem Körper, spürst du diese Erfahrung? Welche Bewegung gehört zu dieser Erfahrung? Nehme dann alle Sinneskanäle mit ihren Submodalitäten wahr (Dann: Meta-Position).
  2. Referenz-Zweifel an A: Denke an eine Situation, in der du nicht an dich geglaubt hast und dann ist etwas passiert und eine Person ist in dein Leben getreten, und hat diesen Glaubenssatz ins Wanken gebracht. Rufe dir Erfahrungen in Erinnerung, in denen du deinen Glaubenssatz selbst widerlegt hast. Vielleicht hast du nicht an dich geglaubt und dann ist etwas geschehen, was dich dazu gebracht hat, das doch zu tun und diesen Glaubenssatz anzuzweifeln.
  • Mach dir bewusst, wo in deinem Körper, du diese Erfahrung wahrnimmst. Welche Bewegung gehört zu dieser Erfahrung?
  • Nehme wieder alle Sinneskanäle mit ihren Submodalitäten wahr und gehe dann wieder in die Meta Position.
  1. Antiquariat der Glaubenssätze: Benenne mindestens drei Glaubenssätze, die du bereits abgelegt hast. Mach dir bewusst, wo in deinem Körper, du das spürst. Welche Bewegung gehört zu dieser Erfahrung? Welche Farbe usw. Nehme dann alle Sinneskanäle mit ihren Submodalitäten wahr (Dann: Meta-Position).
  2. Ziel-Glaubenssatz B: Welchen Glaubenssatz willst du haben? Mach dir bewusst, wo in deinem Körper, du diese Erfahrung wahrnimmst. Welche Bewegung gehört zu dieser Erfahrung? Nehme dann alle Sinneskanäle mit ihren Submodalitäten wahr. (Dann: Meta-Position).
  3. Schatzkammer (Vision): Denke an deine Vision, die dir noch wichtiger ist als der Ziel-Glaubenssatz. Mach dir bewusst, wo in deinem Körper, du diese Erfahrung wahrnimmst. Welche Bewegung gehört zu dieser Erfahrung? Beschreibe dann alle Sinneskanäle mit ihren Submodalitäten (Dann: Meta-Position).

5. Starke Zweifel kommen auf

  • Stelle dich auf den Bodenanker a. Aktueller Glaubenssatz und vergegenwärtige dir den aktuellen hinderlichen Glaubenssatz
  • Stelle dich auf b. Referenz-Zweifel und spüre wie der Glaubenssatz in Wanken gerät.

6. Glaubenssatz-Antiquariat

  • Gehe dann weiter zu c. Antiquariat der Glaubenssätze und gebe den Glaubenssatz liebevoll und behutsam im Antiquariat ab. Du hast diesen Glaubenssatz nun lange genug mit dir mit getragen und es ist Zeit ihn loszulassen. Spüre und visualisiere dir, wie sich die Verbindung zwischen dir und diesem Glaubenssatz löst.

7. Der neue Glaubenssatz in der Schatzkammer

  • Stelle dich auf d. Ziel-Glaubenssatz B und spüre deinen neuen Glaubenssatz B.
  • Betrete mit dem neuen Glaubenssatz auf e. die Schatzkammer.
  • Spüre wie deine Vision ihn noch mehr wachsen lässt und beschreibe, wie du ihn wahrnimmst.
  • Erlaube diesem wertvollen Glaubenssatz in der Schatzkammer sehr stark zu werden.

8. Der neue Glaubenssatz im Jetzt

  • Gehe dann mit dem neuen Glaubenssatz an Position a. Aktueller Glaubenssatz
  • Spüre wie er sich in der Gegenwart entfalten kann.
  • Was spürst du jetzt in Bezug auf den Glaubenssatz a.?

9. Future Pace: In welchen zukünftigen Situationen wird dir dieser neue Glaubenssatz von Nutzen sein?

Formatanalyse:

• das Format nutzt Ressourcen auf VII und VI und beeinflusst damit den Glaubenssatz auf IV über das Selbstbild auf V

• die entscheidende Ressource sind die Erfahrungen, S.E.A.s & S.E.Es, die die Glaubenssätze massiv ins Wanken bringen.

• In diesem Format gibt es mehrere Stellen der Veränderung. Die stärkste Stelle der Veränderung befindet sich bei Schritt 8, bei dem man den “aufgeladenen” Glaubenssatz zum Platz des gegenwärtigen Glaubenssatz legt.